Der Umbau

Heute möchte ich euch noch mal stolz präsentieren, was ich bautechnisch die letzten Monate geschafft habe.

So sah das Ganze vor dem Umbau aus:)

…. Wenn Frau es sich nicht vorstellen kann wie die Wände stehen…. und wie lösen wir das Problemchen? Mit ein paar Spanngurten ich war so froh dass ich den ein oder anderen vom Fach da hatte.

Endlich ging es an die Staubarbeit… Es musste der Putz von den Wänden, der komplette Trockenbau, sowie die Spachtealarbeiten und eine Dusche verbaut werden.

… Nun sind langsam schon die Reserven vom Urlaub aufgebraucht. Ich glaub meine Schwester beginnt michnun leicht zu hassen. Aber es nimmt Formen an und Ahyoka darf auch langsam wieder ein wenig die Baukontrolle übernehmen.

Kleinvieh macht auch Mist. Jetzt geht es ans Eingemachte. So viele Kleinigkeiten die noch erledigt werden müssen. Abeer ich seh das Ziel schon vor Augenund zieh nochmal richtig dran.

Und hat es sich gelohnt???? Endlich haben wir es geschafft!!!! Ich musste meiner Schwester versprechen, sie mit meinen künfitgen Flausen erst mal in Ruhe zu lassen.

Endlich ist es vollbracht …….Hier seht ihr wofür wir das Ganze auf uns genommen. haben. Und ichbibn immer noch nicht komplett fertig aber es ist so das ich mich nun drin wohl fühle und euch ein wunderbares Wohlfühlambiente bieten kann.

Hinter den Kulissen beim Radio

Heute möchte ich dir von einem der, bis jetzt schönsten Tage dieses Jahres berichten.

Wie du vielleicht schon mitbekommen hast, ich wurde zu Radio Erft ins Studio eingeladen. Ich durfte etwas über meine Massagen am Arbeitsplatz erzählen :).

Da dieser Tag einfach so etwas besonderes war möchte ich ihnen jetzt auch noch mit meinen Eindrücken mit dir teilen.

Ich kam dort an und war viel zu früh. Ich durfte noch Platz nehmen und ich spürte wie von Minute zu Minute meine Anspannung stieg. Ich versuchte mich zu beruhigen: „Es ist doch nur ein Radio Auftritt.“, aber sowas macht man nicht jeden Tag. Ich war einfach nur froh, dass es nicht live gesendet wurde.

Und endlich ging es los. Ich wurde begrüßt und mir wurde erklärt wie ich ins Mikro sprechen muss damit man mich versteht. Und schon war ich mitten drin. Und meine Anspannung wurde spürbar weniger. Die zwei waren aber auch so lieb da konnte ich keine Angst mehr haben😊

Und eh ich mich versah war es vorbei. Dabei wollte ich noch so viel erzählen, denn ich war gerade erst warmgelaufen. Es war ein toller Moment, als ich realisierte wow ich habe hier gerade was erzählt, was bald alle Radio Erft Hörer hören.

Das coolste war aber, als ich im Anschluss noch meine Bank im Studio aufbauen durfte und zwar genau vor dem Radiopult. Dieses Bild wird mir für immer in Erinnerung bleiben, denn das war der coolste Ort, an dem ich massieren durfte. ❤

Das Team ist echt super lieb eine richtig kleine Familie. Ich wäre am liebsten direkt dageblieben und hätte alle einmal durchgeknetet, aber ich musste ja auch noch ein bisschen was tun an dem Tag.

Zum krönenden Abschluss kam als ich die Bank wieder in mein Auto verladen hatte so ein richtiger Sonnenschauer raus. So packte ich die Gelegenheit beim Schopfe und gönnte mir einfach eine kleine Auszeit auf einer Bank am Rhein. Ich versuchte diesen Moment einfach mit allen Sinnen zu genießen und auszukosten. Das sind die Momente, an denen ich merke, egal was für harte Zeiten ich schon durch hab, ich werde doch immer wieder für meine Arbeit belohnt. Das war der Moment, an dem ich einfach dankbar war, dass ich dies erleben durfte und ich etwas habe aus dem ich noch einige Wochen Energie ziehen kann.

Ihr kennt es sicherlich auch. Ihr steht manchmal auf der Stelle und kommt nicht vorwärts, aber genießt dafür die Momente, die euch glücklich machen um so mehr und kostet sie aus! Wichtig ist, dass ihr hinseht und die schönen Momente auch wahrnehmt, sonst seid ihr ständig auf der Suche nachdem Glück obwohl es vor eurer Nase ist.

So das Wort zum Sonntag wäre gesagt 😊Ich hoffe euch motiviert meine kleine Geschichte so wie mich.

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑